top of page

Unterschätzte Volkskrankheit: Hannah Hauser über neue Ansätze bei Schilddrüsenerkrankungen

Acht Millionen Menschen leiden in Deutschland an der Autoimmunerkrankung Hashimoto und bei etwa jedem 3. Einwohner Deutschlands können krankhafte Veränderungen der Schilddrüse festgestellt werden. Die Schilddrüse ist unsere größte Hormondrüse. Stress, Diäten, Jodmangel und vieles mehr bringen sie aus dem Gleichgewicht. 90 Prozent der Betroffenen sind Frauen, die sich mit Müdigkeit, Unfruchtbarkeit, Verdauungs- und Gewichtsprobleme plagen und ihre Hoffnung in Medikamente setzen. Die Followerzahl von Hannah Hauser - Ernährungswissenschaftlerin und Schilddrüsen-Empowerment-Coach - hat sich in den letzten 12 Monaten fast verdoppelt. Nun hat sie ihr erstes Buch veröffentlicht und das ist direkt auf der SPIEGEL-Bestseller-Liste gelandet.

Hannah Hauser mit ihrem neuen Buch: Mach deine Schilddrüse stark

Schilddrüsenerkrankungen sind eine unterschätzte Volkskranheit - was können wir dagegen tun?

Ich litt selbst viele Jahre lang an Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto. Ich war ständig müde und ohne Kaffee ging gar nichts. Ich hatte Haarausfall, konnte nicht abnehmen und mir war ständig kalt, also ich hatte kalte Hände und Füße. Mein Arzt diagnostizierte eine Schilddrüsenunterfunktion. Da war ich erst sehr glücklich und hatte große Hoffnung auf die Schilddrüsenmedikamente gelegt. Der Effekt blieb jedoch aus. Also beschloss ich selbst auf die Suche zu gehen, was ich machen kann, um meine Schilddrüse durch die richtige Ernährung zu stärken. Ich studierte Oecotrophologie und Lebensmitteltechnologie und begann intensiv damit Publikationen zum Thema Hormone und Ernährung zu lesen. Ich stellte meine Ernährung nach dem Pro Metabolic Eating System um und da kam meine Energie zurück. Meine Haare wuchsen wieder nach und ich konnte 25 kg abnehmen. Davon war ich ziemlich fasziniert und entwickelte ein Programm, um auch anderen betroffenen Frauen zu helfen. Ihr habt es ja schon erwähnt, allein in Deutschland leiden 8 Mio. Menschen an Hashimoto und noch mehr an Schilddrüsenunterfunktion. 90 % davon sind Frauen. Man kann das also Volkskrankheit nennen.


Wer ist deine Zielgruppe? Wen sprichst du konkret mit deinem neuen und ersten Buch an?

Meine Zielgruppe sind Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto, die laut ihrer Ärzt:in gut „eingestellt“ sind. Und trotzdem haben sie weiterhin Symptome wie ständige Müdigkeit, Zyklusprobleme, Haarausfall und Gewichtsprobleme.


Sind Ärzt:innen und Ernährungsexpert:innen bei diesem Thema bereits gut miteinander vernetzt?

Hier ist noch viel Luft nach oben. Ärzt:innen steht aufgrund unseres Gesundheitssystems pro Patient:in ein sehr geringes Zeitkontingent zur Verfügung. Daher schaffen viele Ärzt:innen es nicht, Patient:innen intensiv zu dem Thema zu betreuen. Bei Schilddrüsenerkrankungen ist eine ärztliche Untersuchung essentiell, gleichwertig wichtig ist die Ernährungsumstellung in Begleitung einer Ernährungsexpert:in. Meist fehlt es den Ärzt:innen an guten Kontakten zu Ernährungsexpert:innen, die auf Schilddrüsenerkrankungen spezialisiert sind.


Wie sieht Deiner Meinung nach die Rolle der Ernährungsexpert:innen in 10 Jahren im Gesundheitswesen aus? Wie arbeiten sie mit Ärzt:innen zusammen?

Ziel sollte es sein, dass Ärzt:in, Ernährungsberater:in und Patient:in gemeinsam die Ursachen hinter bestimmten Erkrankungen herauszufinden, statt sich nur Symptom für Symptom anzuschauen. Können wir die Ursache zusammen identifizieren und durch die Umstellung der Ernährungs- und Lebensroutinen auflösen, müssen viele Krankheiten erst gar nicht entstehen oder können wieder verschwinden. Wenn wir dies schaffen, uns von einer Krankenversorgung - also ich gehe erst zum Ärzt:in oder Ernährungsberater:in, wenn ich krank bin - hin zu einer Gesundheitsversorgung - ich sorge schon für mich und meine Gesundheit bevor ich überhaupt krank werde - zu entwickeln, könnten wir uns hohe Kosten im System sparen. Hier sehe ich Ernährungsexpert:innen als Vorreiter:innen, die in zehn Jahren zur zentralen Anlaufstelle für Prävention geworden sind.

"Ich sehe Ernährungsexpert:innen als Vorreiter:innen: In zehn Jahren sind sie zur zentralen Anlaufstelle für Prävention geworden sind." Hannah Hauser

Welche Rolle spielen DIGAs oder digitale Versorgung in deinem Bereich?

Die Ernährungsberatung von mir und meinem Team läuft komplett digital und online ab. Eine Erstattung durch die Krankenkassen bieten wir nicht an, weil erfahrungsgemäß das Commitment sinkt, wenn die Kosten nicht oder nicht vollständig selbst übernommen werden. Uns ist jedoch eine hohe Erfolgsquote sehr wichtig.


Im Buch stellst du die Ernährungsform des Pro-Metabolic-Eatings vor. Was ist das? Welche Vorteile hat die Schilddrüse davon?

Pro Metabolic Eating setzt sich aus den folgenden Wortstämmen zusammen:

  • Pro: Förderlich

  • Metabolismus: Stoffwechsel

  • Eating: Ernährung

Pro Metabolic Eating ist eine Ernährung, die für den Stoffwechsel der jeweiligen Person förderlich ist! Es umfasst Lebensmittel bzw. eine Form des Essens, die zu optimaler Zellatmung, also Energiegewinnung in den Zellen, führt. Durch die optimale Umwandlung von Nahrung in Energie kommt es zur Steigerung des Stoffwechsels und zur Steigerung der Schilddrüsenfunktion.


Kann denn Ernährung Medikamente bei Schilddrüsenerkrankungen tatsächlich ersetzen?

Es kommt drauf an. Wenn die Schilddrüse operativ entfernt wurde, dann ist die Patientin ihr Leben lang auf Schilddrüsenmedikamente angewiesen. Wenn jedoch noch Restgewebe vorhanden ist, dann kann man durch Ernährungsumstellung sehr viel erreichen. Die meisten Menschen werden mit einer gesunden Schilddrüse geboren und im Laufe des Lebens entwickelt sich dann die Unterfunktion oder Hashimoto aufgrund von zu viel Stress, Diäten oder Mangelzuständen, Verlust eines geliebten Menschen etc. Wichtig ist, diese Ursache herauszufinden und aufzulösen. Ernährung ist ein wichtiger, aber nicht der einzige Einflussbereich.


Was zeichnet dich als Schilddrüsen-Empowerment-Coach aus?

Schilddrüsen Empowerment® bedeutet der Schilddrüse zu helfen, dass sie selbst wieder ihr Gleichgewicht findet. Ihr alle Nährstoffe und die perfekte Umgebung zu bieten, sodass sie weder zu viele noch zu wenige Hormone bildet und den Stoffwechsel auf gesunde und konstante Weise antreiben kann. Meine Aufgabe als Coach sehe ich nicht darin, meinen Klientinnen konkrete Ernährungspläne vorzuschreiben, sondern ihnen zu helfen selbst herauszufinden, welche Lebensmittel ihnen und ihrer Schilddrüse gut tun, sodass sie selbst zur Schilddrüsen-Expertin werden. Nur wenn man selbst am eigenen Körper spürt, was tut mir gut, nach welchen Lebensmitteln fühle ich mich besser, kann man es wirklich nachhaltig umsetzen.


Von welchen Angeboten profitiert deine Zielgruppe noch?

Mein Team und ich unterstützen Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto in unserem Schilddrüsen-Coaching sowohl in der Umstellung der Ernährungsroutinen, als auch Alltagsroutinen. Mehr Informationen findet man in meinem Buch „Mach deine Schilddrüse stark“ oder auf meinen Social-Media-Kanälen.


Lohnt es sich für Ernährungsexpert:innen sich auf ein Thema zu fokussieren?

Definitiv ja. Viele Ärzt:innen haben gar nicht die Zeit sich auf ein Fachgebiet zu spezialisieren und sich intensiv mit der Ernährung zu beschäftigen. Ernährungsexpert:innen können hier sehr viel für unser Gesundheitssystem tun.


Am 25. Januar 2023 veröffentlichen wir den Trendreport Ernährung 2023. Du bist eine der 170 befragten Expert:innen - welchen Trend wünschst du Dir auf Platz 1?

Meiner Meinung nach sollte der Trend weg von einer rein veganen Ernährung hin zu einer Ernährung gehen, die eine nachhaltige tierische Ernährung fördert und regenerative Landwirtschaft unterstützt. Ich sehe immer wieder in meinen Beratungen, dass die Wiedereinführung hochwertiger tierischer Lebensmittel den Heilungsprozess bei Schilddrüsenerkrankungen enorm beschleunigt.


 

Hannah Hauser ist studierte Ernährungswissenschaftlerin und Schilddrüsenexpertin. Mit ihrer Vision Frauen von den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto zu befreien, hilft sie ihnen gleichzeitig sich wieder wohl in ihrem Körper zu fühlen. Wer mehr über Hannah und ihre Arbeit erfahren möchte, kann sich mit ihr auf LinkedIn, Instagram, Youtube oder über ihre Website in Verbindung setzen.


Dieses Interview wurde geführt von Dr. Simone K. Frey, Gründerin NUTRITION HUB.


Comments


bottom of page